reflections

Bisserl depri :x

..ich brauch' Dich nicht & Du fehlst mir doch.

Mal wieder ein Tolles Lied gefunden, welches mir die Zeile gab, die nun als Überschrift hier glänzt. Weiß garnicht, ob ihr das kennt. Man braucht eine Person eigentlich nicht. Das Leben geht normal weiter, alles ist toll & dann sitzt man eines Nachmittags da & denkt 'Mh. Die Person fehlt mir'. Man denkt zurück, Erinnerungen spielen sich vor Augen ab - Erinnerungen, einmalig, wunderschön & superlustig. Naja, vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich gestern wieder brutal dran erinnert wurde. Warum führt man nachdem etwas in die Brüche gegangen ist auch noch solche Erinnerungen wieder vor's Auge? - Ich hätte es nicht gebraucht. Okay, wahrscheinlich denkt jetzt die eine Hälfte, ich vermisse meinen Exfreund & die andere Hälfte rätselt rum, wer das sein könnte. Aber der 1. Hälfte sage ich mit Überzeugung: Sicher nicht! & der anderen werde ich dieses Rätsel nicht lösen. Es ist ja auch eigentlich nicht wichtig, wer es ist. Das einzige, was wirklich von Belang ist, ist, dass ich mich deswegen heute ein wenig doof fühle. Oder sehr doof fühle. Irgendwie ist es so, als wenn ein Teil seines eigenen Lebens einfach rausgeschnitten wird. Oder zumindest übermalt. Übermalt - das hört sich an. Vielleicht versteht ihr nicht, wie ich das meine. 'Übermalt'. Wenn eine Person weg ist, dann sucht der Mensch sich von Natur aus Ersatz. Eine Person, die ebenso wichtig werden könnte, mit der man ebenso viel erleben kann. Eine Person, die diese Stellung in dem Leben übernimmt. Die Stellung, die frei wurde, als die andere ging. Zumindest, wenn man das möchte. Möchte ich? Nein, eigentlich nicht. Vielleicht würde ich sogar wollen, doch selbst mit dem Willen könnte ich es garnicht. Es gibt Menschen, die einen Wert übernommen haben, an den einfach nichts & niemand mehr rankommt. Einen Platz im Herzen hatten - haben - & haben werden - der auf ewig irgendwie bleiben wird. Tja, man sagt es wird besser mit der Zeit. Natürlich wird es besser - alles wird irgendwann besser. Aber es ist doch manchmal echt doof selbst zu bemerken: Alles ändert sich. It's the Circle of Life.

Jetzt kam - Gott sei Dank - gerade meine restliche Familie heim. Da ist endlich wieder mehr los & ich schwelge nicht schon wieder stundenlang in vergangenen Zeiten. Tut bestimmt gut. Kopfschmerzen habe ich auch - wie jeden Monat einmal. Aber ich werde morgen bei meinem Arzt anrufen und mir Tabletten verschreiben lassen. Denn sonst hört dieser Käse ja echt garnicht auf. Und es geht ja nun auch schon 1 1/2 Jahre. Diese tollen Schmerzen die ich jeden Monat kriege. Toll! - Ich liebe Kopfschmerzen. Wirklich. Solange sie nicht bei mir sind. Welch Spaß in dieser Situation. Wie nennt man das? Henkerhumor? Ne. Keine Ahnung. Auf jeden Fall würde dies auch passen.

Sonst ist bei mir ja auch nicht viel los.. Was soll auch los sein? Ich hab vorhin aus Langeweile alles für unser Essen vorbereitet & Mario Barth gehört. Männer sind Schweine, Frauen aber auch. Ich hab es erst 1534 Mal oder so gehört. Aber ich höre es trotzdem ständig. Naja. Vorhin habe ich es nur gehört, weil mein Handy oben lag & unten keine ordentliche CD rumlag. Nur sowas wie 'Howard Carpendale, Declan,..' - Nicht, dass ich das nicht auch manchmal höre. Aber es war doch irgendwie nicht die Musik, die ich mir vorhin vorgestellt habe. Naja. Wäre mein handy unten rumgeflogen, dann hätte ich wohl wieder nur ein Lied laufen gehabt. 'Savage Garden - Truly, madly, deeply'. Unter normalen Umständen müsste es mir schon lange auf die Nerven gehen. Es läuft jeden Abend. Jeden Abend in der Woche. Am Wochenende. Wenn ich im Zimmer bin und lese. Wenn ich telefoniere, wenn ich aufräume. Selbst wenn ich am PC sitze - meistens. Heute nicht, aber sonst so ziemlich immer. Wie gesagt, normal müsste es mir schon längst auf die Nerven gehen. Aber irgendwie tut es das nicht. Es ist ein schönes Lied. Ich finde es schön. Wunderschön. & wenn ich nicht den meisten Tag damit verbringen würde, sowieso an jemanden ganz tollen zu denken, dann würde mich spätestens das Lied wieder zum über ihn nachdenken bringen. Gott. Ich höre mich an wie ein verliebter Teenager. Welch Sarkasmus in diesen Worten liegt. Oder. Keine Ahnung was mit diesen Worten mitklingt. Auf jeden Fall kamen sie mir gerade in den Sinn & ich musste sie einfach mal erwähnen.

So viel eigentlich zu meinem Tag heute. Nichts gemacht - außer "Feuchtgebiete" gelesen. Es sollte mir Sorgen machen, dass dieses Tabuthemen-Buch mich hauptsächlich dazu bringt, müde zu werden & zu schlafen. Somit habe ich nachdem ich gelesen habe heute, auch schon zwei Mal geschlafen. Und damit ich nicht nochmal schlafe, habe ich eben aufgehört, zu lesen. Sonst schlafe ich heute Nacht nicht. Und ich muss heute Nacht schlafen, denn ich schreibe morgen Deutschschulaufgabe. Textgestützte Erörterung. Ich habe keine Ahnung, wie das funktioniert. Und dennoch muss ich morgen schreiben. Doof nicht? Wirklich doof. Naja. Wie gesagt. Heute ist der Tag von Doofheit echt schon nicht mehr zu übertreffen. Das fing heute morgen schon an.

Meine Stiefmutter rannte um 10 Uhr im Haus herum und hat alle zum frühstück geweckt. 10 Uhr. Ich war hundemüde.. & bin nach dreimaligen Frühstückrufen dann doch aufgestanden. Allerdings roch ich dann auch schon die aufgebackenen Brötchen. Ansonsten wäre ich noch nicht aufgestanden - denn meistens rufen meine Eltern schon alle aus dem Bett und dann dauert alles noch 15 Minuten. Da könnte ich mich immer aufregen. Naja. Das ist wohl eher ein Luxusproblem. Das ich in einem Jahr nicht mehr haben werde. Ich genieße meine Luxusprobleme & dennoch genieße ich noch mehr den Gedanken, diese Probleme bald nicht mehr zu haben. Danach war Frühstück angesagt. Und ich durfte mir wieder von meinen anderen 4 Geschwistern auf den Nerven rumtrampeln lassen. Wenn diese Menschen sich einmal nicht in mein "Liebesleben" einmischen würden, dann würde ich - keine Ahnung. Alles machen. Doch das wird wohl nie passieren. Sie wissen sowieso alles besser. Ich sage was ich will - ich bin eh kein Single mehr. Und selbst wenn ich es wäre wissen sie ja auch ganz genau, wann ich es nicht mehr bin. BLA BLA BLA. Wäre für mich schon Grund genug, Single zu bleiben. Einfach, weil sich diese Kinder nicht einzumischen haben. Doofe Kommentare kriege ich auch so genug. Aber nein - meine Familie treibt es noch auf die Spitze. Wieso sollte sie sich auch raushalten? Meine Geschwister haben so ein langweiliges Leben - da kommt meins wie gerufen. Und wenn Kari glücklich ist, haben sie ja auch wieder genug Material mich doof von der Seite anzumachen. Das ist LIEBE! Und dann wundern sich die Leute, wieso ich ausziehen will. Vielleicht damit mein Leben auch mal mein Leben ist?! Muss ich mich noch jahrelang dafür rechtfertigen, wenn ich mich vielleicht verliebe? Oder wenn ich glücklich bin? Ne ne. So nicht. Alt genug - & weg. Besuchen gerne, leben nein. Es liegt ja nicht mal an Eltern. Oder an zu strengen Regeln. Garnicht. Es liegt einfach an den Geschwistern. Zu 6. unter einem Dach - schon mal viel zu viel für mich. Und dann wird noch alles kommentiert. Es wird einfach zu viel.

Doch wie gesagt: Nur noch ein Jahr?!

6.7.08 18:35, kommentieren

It's like being lonely in a crowded Room..

Heute habe ich wohl mal wieder beschlossen, einen neuen Blog anzufangen. Ich glaube, es dient einfach dazu, dass ich meine Gedanken bisserl niederschreiben kann & Menschen, die mein Leben und mein Denken interessiert, sich ein wenig über mein gegenwärtiges Befinden informieren können. Ich habe einfach ein vorgefertigtes Layout genommen - denn es passt so unwahrscheinlich gut. Verzeiht mir.

 

Ein toller Satz - meine Überschrift.

Also. Nicht ganz wörtlich übersetzt heißt es wohl so viel wie 'Es fühlt sich an, als sei man einsam in einem überfüllten Raum'. Über so einen Satz kann man echt stundenlang nachdenken - also. Falls irgendwem langweilig sein sollte & er das gelesen hat: Just have Fun!

Ansonsten würde ich sagen, passt dieser Satz im Moment ganz gut. Ich habe viele, viele Leute um mich rum - wundervolle Menschen - um nicht zu sagen: Einfach die Besten! & trotzdem: wenn es auf den Abend zugeht, oder wenn ich wie gestern unterwegs bin. Dann komm ich mir ganz schön einsam vor. Überall sieht man Paare turteln & sich küssen & sich anlächeln - & dann sitzt man irgendwie so doof alleine rum & denkt sich 'Jo. Toll. & ich bin alleine'. Kein unbedingt tolles Gefühl ..

Tja. Das einzigst Weise, was ich wohl im Finanzamt gelernt habe, war der Satz: Wer die Freiheit liebt, darf die Einsamkeit nicht scheuen. Ich glaube nicht, dass ich die Freiheit liebe. Demnach ist für mich diese Einsamkeit im Moment wohl das Schlimmste. So die ersten 1-2 Wochen fühlt man sich vielleicht noch toll. Endlich frei, endlich machen was man will. Doch so langsam fehlt mir dieser - naja. wie soll man es ausdrücken? - Alltag? Gewohnheit? Einfach eine Person täglich anrufen, sie fragen wie der Tag war. Es fehlt schon. Ein wenig ..

Die Menschen bemühen sich, Dir den Tag so erträglich wie möglich zu gestalten, Du selbst machst so viele Dinge, die Dir Spaß machen & doch kommt hin & wieder der Moment, wo man zurückdenkt. Sich an vergangene Tagen & Zeiten erinnert. Manchmal nur ein paar Minuten - an anderen Tagen sehr lange. & ich glaube heute war ein Tag, an dem ich sehr an vergangene Zeiten gedacht habe. Viel über Familie, Freunde, .. Menschen, die von einem gegangen sind im Laufe der Zeit. Es ist, als würden Dinge vor dem inneren Auge noch einmal abspielen. Der Anruf, eine geliebte Person ist gestorben, die von den Tränen gezeichneten Gesichter geliebter Menschen & die unerträgliche Sehnsucht, wenn man mal wieder zurückdenkt & immernoch diesen Stich im Herzen spürt, dass die Person nie wieder lacht, nie wieder ein Wort sagt - was ermutigt & hilft.

..Und vieles ist super wie es ist - bis auf die Lücke die nicht schließt [..] Bei Gott, es fehlt ein Stück - haltet die Welt an. Es fehlt ein Stück - sie soll steh'n. & die Welt dreht sich weiter und das sie sich weiterdreht ist für mich nicht zu begreifen, merkt sie nicht dass einer fehlt?..

Richtig gedacht. Glashaus - Haltet die Welt an. Ich versuche nicht zu zeigen, wie sehr ich Dich vermiss'.

Alles viele viele Gedanken von heute. Einsamkeit - auf emotionaler Ebene. Einfach, weil die Liebe fehlt. Weil die Familie Stück für Stück fehlt. Einfach viel fehlt. Viel, was man sonst für so selbstverständlich gehalten hat. Doch Liebe ist nicht selbstverständlich. Nicht zwischen zwei Liebenden und nicht zwischen Kind und Eltern. Zwischen Enkel & Opa. Zwischen Tante & Nichte. Es ist notwendig, den Menschen zu zeigen, was sie einem bedeuten - denn irgendwann ist es zu spät.

"Ich hatte das 'Hab Dich lieb' auf den Lippen. Doch ich erinnere mich daran, als wäre es erst gestern gewesen: Ich habe es nicht gesagt. Ich dachte, es hört sich vielleicht doof an."

Ein kurzer Ausschnitt, wenn ich an den Tag nach dem Anruf denke. Irgendwann macht man sich den Vorwurf, es nicht oft genug gesagt zu haben. & ich wünschte, ich hätte es ihm gesagt. Denn für mich ist es zu spät. Es sind bald 3 Jahre - 3 Jahre ohne ihn. 3 nicht einfache Jahre für mich. Ich habe viel erlebt, viel, wo ich wünschte, er hätte es miterleben können. Die erste große Liebe, Wechsel der Schule & der Leute, Veränderungen der Person, der erste große Liebeskummer. Ich wünschte, er hätte mir Rat geben können. Wie er immer Rat gab, wenn es mir nicht gut ging. Er hat mir gelernt, was wichtig im Leben ist. Hat Werte vermittelt. Hat Meinungen geprägt, mit Geschichten aus der Vergangenheit. Er wusste so viel. Er war ein Vorbild - er war ein Freund. Er war ein geliebter Mensch. Er IST ein geliebter Mensch.

Für das was Du mir warst hat diese Welt kein Substitut !!

Just Memories - 29.09.2005 .. I love You.

26.6.08 20:52, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung