reflections

on being used I can write a book.

Weiß garnicht so genau, was ich heute schreiben soll. Komm mir auf dieser Welt mal wieder völlig unnütz vor. Und vor allem hab ich nicht das Gefühl, dass mich irgendjemand großartig noch braucht. Weiß auch nicht warum. Die einen wollen mich weg haben und die anderen tun nichts dafür, bei mir zu sein. Schönes Leben habe ich; wirklich. Hört sich vielleicht wieder mal total scheiße an, aber ist doch so. Sonst würde ich es nicht schreiben. Ich weiß den Tag über mich mit nichts zu beschäftigen - ich hoffe, ich kann bald arbeiten. Und wenn es nur spülen ist. Es wäre wundervoll. Nach der Schule Hausaufgaben, arbeiten gehen, heim - duschen, schlafen. Naja, wahrscheinlich wird es wieder nichts. Wie üblich. Einen Nebenjob zu finden ist garnicht so einfach, aber vielleicht wird es ja was. Vielleicht. Morgen Eignungstest in Frankfurt. Ich sollte mich hier unten vielleicht doppelt anstrengen. Kann ja gut sein, dass ich in einem halben Jahr in Frankfurt arbeite. Oder whatever wo. Oder Schule oder kp. Heute kam auch der Brief vom Rechtsanwalt. Naja, Praktikumsbestätigung besser gesagt. Weiß auch nicht so genau, was ich damit anfangen soll. Aber was solls. Ach alles scheiße. Geh für heute wohl vom Pc weg.

30.9.08 19:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung